Veröffentlichungen

50 Prozent der Unternehmen verschicken noch ungeschützte Mails. Die Ausmaße des Problems verwundern nicht. Denn „in 50 Prozent der Unternehmen werden E-Mails während der Übertragung durch keinerlei Maßnahme vor unberechtigter Einsichtnahme, Missbrauch oder Manipulation geschützt“, warnte der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (www.sicher-im-netz.de) schon im Jahr 2011. Experten zufolge steigt auch im Jahre 2016 die Gefahr für Unternehmen weiter an, elektronisch ausgespäht zu werden. Das bestätigen die zahlreichen Veröffentlichungen zu gpg4o.

Ein Auszug aus den Veröffentlichungen: