gpg4o 3.4 veröffentlicht

Seit dem 18.12. wird gpg4o Version 3.4 an Bestandskunden verteilt und steht zum Download zur Verfügung. Erneut ist „unter der Haut“ vieles neu entwickelt worden, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit gehen vor.

gpg4o 3.4 für mehr Sicherheit
Qualität und Sicherheit gehen vor und so haben wir unser Outlook-Plugin in der Betaphase noch einmal konsequent auf die Verwendung von Long-IDs an jeder Stelle geprüft. So stellen wir sicher, dass unseren Anwendern nicht eben mal ein gefälschter Schlüssel untergeschoben werden kann. Allerdings: Alle Schlüssel gehören vor der Verwendung eingehend geprüft. Um dem Endanwender im Unternehmen diese Last abzunehmen, gibt es jetzt:

Neue Möglichkeiten für Administratoren
Mit der vorhandenen Version 3.3 wurde die Administrierbarkeit über Gruppenrichtlinien (Microsoft Policy Manager) eingeführt. Mit der Version 3.4 kann jetzt auch der Auto-Import Keyserver für alle Benutzer zentral festgelegt werden. Damit sind Administratoren in die Lage versetzt, zentral zu entscheiden, welche öffentlichen Schlüssel den Benutzern zur Verfügung gestellt werden, Verwendung eines eigenen Keyservers vorausgesetzt. So kann an zentraler Stelle das im Unternehmen verwendete Schlüsselmaterial eingehend geprüft und freigegeben werden. Dies erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern unterstützt auch den Endanwender. Sollen zusätzlich öffentliche Schlüsselserver verwendet werden, können diese auch zentral vorgegeben werden.

Neue Funktionen für Arbeitsgruppen
gpg4o unterstützt Teamarbeit. Neben der bereits bekannten Unterstützung von Rollenmodellen wird auch die Outlook Assistenzfunktion unterstützt (Siehe unten)

Kompatibilität zu anderen OpenPGP-Implementationen
gpg4o 3.4 ist nun in der Lage, PGP/MIME signierte Mails korrekt zu verifizieren. Dies verbessert insbesondere die Kompatibilität zu GPGMail und anderen Anwendungen, welche mit abgetrennten Signaturen arbeiten.

Verbesserungen in der Benutzerführung
Farbige Hinterlegungen nach dem Ampelprinzip helfen dem Anwender, einen schnellen Überblick über vorhandene Schlüssel, Mehrdeutigkeiten und fehlende Schlüssel zu erlangen.

  • Lösen Sie Mehrdeutigkeiten (Farbe gelb) auf durch Auswahl eines geeigneten Schlüssels
    Mehrdeutigkeiten in der Schlüsselaufwahl auflösen

    gpg4o – Mehrdeutigkeiten in der Schlüsselaufwahl auflösen

     

  • Öffentliche Schlüssel können nun auch über die Zwischenablage aus beliebigen Anwendungen importiert werden.
  • Öffentliche Schlüssel, die aufgrund von Senderegeln oder zentralen Gruppendefinitionen verwendet werden, werden farblich visualisiert. So behalten Sie stets den Überblick.
    Farbige Visualisierung der durch Regeln oder Gruppendefinitionen verwendeter Schlüssel

    gpg4o – Farbige Visualisierung der durch Regeln oder Gruppendefinitionen verwendeter Schlüssel

     

  • „Senden von“ Feld in Microsoft Outlook (Assistenzfunktion) wird unterstützt. So kann auch ein Vertreter (z.B. Teamassistenz) nun verschlüsselte Nachrichten im Namen des Teams versenden. Legen Sie in gpg4o „virtuelle“ Konten für unterstützte Outlook-Konten an. Für diese Konten wird auch der korrekte öffentliche Schlüssel zum Versand angeboten.
    Unterstützung virtueller Outlook-Konten in gpg4o

    Unterstützung virtueller Outlook-Konten in gpg4o

     

Unser Entwicklungsteam hat wie üblich viele meist kleine Verbesserungen und Fehlerbereinigungen realisiert. Testen Sie gpg4o 3.4 am besten noch heute!

gpg4o 3.4

Kommentare

Ihr Kommentar

* Die markierten Felder sind Pflichtfelder. Bitte ausfüllen.

Kommentar *

Bitte beachten Sie vor dem Eintragen die Datenschutzerklärung). .