Spamfilter

Die Verbreitung der E-Mail hat es nicht nur leicht gemacht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten – sie hat auch eine Möglichkeit für Versender von Werbemitteilungen und Kriminellen geschaffen, um bei geringen Kosten große Mengen an unerwünschten Nachrichten, sogenannten Spam, zu versenden.

Damit solche Mails nicht die Postfächer der Benutzer verstopfen, kommen verschiedene Filter gegen unerwünschte Mails zum Einsatz.

Blacklisten und Inhaltsfilter
Viele Versender von Spam versenden ihre Nachrichten immer wieder von den gleichen Absenderadressen und mit den gleichen IP-Adressen. Blacklists dienen dazu, E-Mails von solchen Versendern direkt abzulehnen, die dafür bekannt sind, Spam zu versenden.

Da die Absender immer neue Wege gehen, ihre Identität zu wechseln und zu diesem Zweck fremde Rechner über Schadsoftware kapern oder falsch konfigurierte Mailserver als Spamversender missbrauchen, reicht ein reiner Blacklistfilter nicht aus. Zusätzlich müssen eingehende Mails auch inhaltlich auf das Vorkommen von typischen Formulierungen untersucht werden. Spamfilter erstellen automatisch für jede Mail einen Score, der sich aus der Analyse des Inhalts ergibt. Aussagen wie „Viagra günstig“ oder „You won a lot of money“ deuten beispielsweise auf unerwünschte Mails hin und erhalten einen hohen Score. Erreicht die Bewertung eine bestimmte Schwelle, wird die Mail entweder verworfen oder in ein gesondertes Postfach für wahrscheinlich unerwünschte Mails gelegt.