Gpg4win

Bei Gpg4win handelt es sich um eine Sammlung von Programmen, die die Installation und Benutzung der Verschlüsselungssoftware GnuPG auf einem Windows-System vereinfachen. Das Paket entstand im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik und läuft auf Windows XP und allen späteren Versionen, sowohl 32- als auch 64-Bit. Zusätzlich zu GnuPG und den weiteren enthaltenen Open-Source-Programmen wird eine umfangreiche Dokumentation mitgeliefert.

Umfang des Programmpakets

Gpg4win wird in verschiedenen Varianten angeboten, von denen die einfachste nur die Software zur Verschlüsselung enthält. Die größeren Varianten beinhalten neben dem eigentlichen GnuPG-Programm eine Reihe optionaler Komponenten. Dabei handelt es sich zunächst um die Software Kleopatra, mit der Zertifikate verwaltet werden können  neben OpenPGP wird hier auch S/MIME unterstützt. Als Alternative zu Kleopatra lässt sich GPA (GNU Privacy Assistant) installieren.

Das ebenfalls enthaltene GpgOL ist ein Plugin für die Outlook-Versionen 2003 und 2007. Outlook 2010 wird nicht unterstützt (Unterstützung für Outlook 2010 sowie Outlook 2013 bietet optional oder alternativ das Produkt gpg4o von Giegerich & Partner). Zusätzlich kann GpgEX installiert werden, eine Erweiterung für den Windows-Explorer: Dieses Programm eignet sich für Anwender, die GnuPG nicht nur zur E-Mail-Verschlüsselung verwenden, sondern außerdem Dateien auf dem eigenen Rechner vor fremdem Zugriff schützen möchten. Auf Wunsch kann Gpg4win auch Claws Mail installieren, ein kostenloses Programm für E-Mail und Newsgroups.

Das volle Installationspaket (48 MB) enthält sämtliche Bestandteile von Gpg4win; daneben existiert eine 20 MB große Variante, bei der Kleopatra und das Kompendium weggelassen wurden.

Installation und Bedienung

Nach dem Download kann ausgewählt werden, welche Komponenten installiert werden sollen: Wer zum Beispiel Outlook 2010 benutzt, dürfte weder für die Plugins für die Versionen 2003 und 2007 noch für das E-Mail-Programm Claws Mail Verwendung haben. Da die Programme Kleopatra und GPA denselben Zweck erfüllen, braucht nur eines davon installiert zu werden. Benutzer einer 64-Bit-Version von Windows sollten beachten, dass die Explorer-Erweiterung GpgEX bisher nur mit dem 32-Bit-Explorer funktioniert. Falls S/MIME verwendet werden soll, muss nach der Installation eine Liste mit vertrauenswürdigen Root-Zertifikaten angegeben werden. Ansonsten ist es möglich, diesen Teil zu überspringen, und die Programme sind nun einsatzbereit.

Wenn GpgEX mitinstalliert wurde, enthält der Windows-Explorer jetzt neue Einträge im Kontextmenü, über die sich unter anderem Funktionen zur Verschlüsselung und Signatur von Dateien aufrufen lassen. Kleopatra oder GPA – je nachdem, welche Software installiert wurde – sind im Startmenü zu finden. Beide Programme bieten dem Benutzer eine einfache Oberfläche für die Erstellung, den Import und die Verwaltung von Zertifikaten. Das knapp 180-seitige Kompendium lässt sich ebenfalls über das Startmenü aufrufen. Es liegt in den Formaten HTML und PDF vor und enthält zwei Abschnitte, die sich jeweils an Einsteiger sowie an fortgeschrittene Benutzer wenden.

Referenz: Gpg4win