Gefahren beim unverschlüsselten Email-Versand

Die Email-Sicherheit steht mehr denn je im Fokus der Unternehmen, von Behörden, Kanzleien und Praxen, aber auch bei Privatleuten. Aufgeschreckt durch die NSA-Datenskandale beginnen Email-Nutzer – das sind wir alle – ihre Datensicherheit zu überdenken und nach Lösungen für eine Mail-Verschlüsselung zu suchen. Dabei haben wohl die wenigsten Deutschen beziehungsweise Europäer tatsächlich Angst, von der NSA ausgespäht zu werden, so wichtig kann das Gros unserer Kommunikation für den amerikanischen Geheimdienst nicht sein. Es sind vielmehr Konkurrenten im In- und Ausland, von denen die größte Gefahr droht. Das Schadenspotenzial ist enorm, dennoch setzen erst ca. 16% der Anwender Lösungen zur Verschlüsselung von E-Mails ein.

Datensicherheit mit gpg4o: IT Security aus Deutschland

Einzelne Unternehmen wie Giegerich & Partner haben sich daher der Problematik angenommen und bieten mit gpg4o eine Lösung an, die auf den Kryptografieverfahren nach OpenPGP Standard und GnuPG als freier Implementation basieren. Damit wahren die Anwender vom KMU über die Behörde bis zu Arzt, Anwalt aber auch große Unternehmen ihr Briefgeheimnis innerhalb der elektronischen Korrespondenz. Vorteilhaft dabei ist, dass direkt im Microsoft Outlook 2010 oder im MS Outlook 2013 sichere Mails versandt werden. Das gpg4o Verfahren von Giegerich & Partner wurde auf der Basis von OpenPGP entwickelt, das heute zu den sichersten und am häufigsten verwendeten Verschlüsselungsverfahren gehört.

Datensicherheit mit gpg4o: Vorteile für die Anwender

Verschlüsselungen sind kein Phänomen der Neuzeit, sondern so alt wie die Übermittlung von Nachrichten. Erste Techniken sind aus dem alten Ägypten überliefert, möglicherweise gab es sie auch noch früher. Von den Militärs der peloponnesischen Stadt Sparta ist seit über tausend Jahren das Verfahren des Schlüssels bekannt, den der Empfänger und der Absender einer Nachricht in gleicher Form besitzen. Die Spartaner verwendeten einen identischen Stab, um den die Papyrusnachricht gewickelt wurde und nur gelesen werden konnte, wenn sie der Empfänger um seinen Schlüssel – den Stab in gleicher Bauart und mit gleichem Durchmesser – wickelte. An dem Grundsatz hat sich nichts geändert: Auch OpenPGP nutzt Signaturen, die nur Sender und Empfänger (beziehungsweise deren Programme) kennen. Diese Verschlüsselung und Signatur sind die Garanten für eine größtmögliche Vertraulichkeit aller E-Mails. Wichtig an gpg4o: Diese Technik unterstützt das Office 365, MS Windows Vista, XP, 7 und 8 und steht für 32 und 64 Bit zur Verfügung. Die Mailkonto-Typen können Microsoft Exchange, IMAP4, POP3 und Active Sync sein, was Outlook.com und hotmail.com einschließt. Auch zu Kerio connect ist gpg4o kompatibel.

Kommentare

Ihr Kommentar

* Die markierten Felder sind Pflichtfelder. Bitte ausfüllen.

Kommentar *

Bitte beachten Sie vor dem Eintragen die Datenschutzerklärung). .