Günstiger IT-Basisschutz minimiert die Risiken externer Speichermedien

02.05.2012 | Pressearchiv

Die leistungsfähige Sicherheitssoftware USB-Lock RP reduziert die Gefahr eines möglichen Viren- oder Trojanerbefalls oder Datendiebstahls beim Einsatz von USB-Sticks und anderen externen Speichermedien in Windows-Netzwerken. Diese professionelle Endpoint Security-Lösung gibt es optional auch mit „digitalem Fingerabdruck“ – in Deutschland exklusiv bei dem IT-Systemhaus Giegerich & Partner.

Dreieich, 02.05.2012 – Der Anschluss externer Speichermedien und  Laufwerke über USB-Schnittstellen ist mit erheblichen potenziellen Sicherheitsrisiken verbunden, die viele Anwender oft unterschätzen – insbesondere wenn die Autorun-Funktion von Windows an dem betreffenden Rechner nicht deaktiviert wurde. Beim unkontrollierten Einsatz von Wechselmedien oder bei der (unbeabsichtigten) Installation von Fremdsoftware können Sicherheitseinstellungen schnell außer Kraft gesetzt werden. Schlimmer noch: wie die große Infektionswelle des “Conficker”-Wurms gezeigt hat, gibt es nach wie vor viele digitale Schädlinge, die sich auf diesem Weg verbreiten und über einzelne PCs ganze Netzwerke infizieren, manipulieren oder sogar vollständig lahmlegen können! Häufig werden auch “nur” Daten unberechtigt und unbemerkt auf Wechselmedien kopiert – etwa zum Zweck der Industrie- bzw. Wirtschaftsspionage.
“Die wirksame Absicherung von USB-Ports in Windows-Netzwerken sollte deshalb unbedingt zum IT-Basisschutz jedes Unternehmens gehören – als sinnvolle Ergänzung zu aktuellen Virenscannern, die alleine natürlich noch keinen hundertprozentigen Schutz bieten können”, betont Hans-Joachim Giegerich, Geschäftsführer des Systemhauses Giegerich & Partner. Mit USB-Lock RP bietet das auf IT-Sicherheit spezialisierte Unternehmen ab sofort in seinem Online-Shop eine leistungsfähige Software zum Schutz von USB-Schnittstellen an. Die Sicherheitslösung schützt Geräte in Windows-Netzwerken automatisch und wirksam in Echtzeit vor unberechtigtem Zugriff und vor potenziellen Bedrohungen durch externe USB-Speichermedien wie Flash-Speicher, digitale Musik-Player und Kameras, optische Laufwerke, USB-Flash-Card-Adapter für CD-, SD-, SDMicro-, MMX- und XD-Karten.
Hinzu kommen PDAs, Notebooks und Handys, e-SATA/USB3.0-Festplatten sowie WLAN-Empfänger, USB-Bluetooth- und IrDA-Dongles (zur Punkt-zu-Punkt-Übertragung von Daten per Infrarotlicht).
Allgemeine Informationen zur Security-Software sind auf der neuen Produktseite  abrufbar. Die in drei Versionen erhältliche Lösung kann auf der Shop-Seite unter direkt online bestellt werden.

Drei Versionen der Sicherheitssoftware sind lieferbar – optional auch mit „digitalem Fingerabdruck“

Entsprechend den Sicherheitsanforderungen und dem Budget eines Unternehmens gibt es die drei Versionen USB Lock RP, USB Lock RP Plus und USB Lock RP-E mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen. Mit der Einstiegsversion USB Lock RP kann der Administrator eines Unternehmensnetzwerks die Verbindung zu nicht autorisierten externen Speichermedien und Geräten, die an Rechner in einem Netzwerk angeschlossen werden, unterbinden. Dies geschieht durch Autorisierungslisten, die vom ihm angelegt und gepflegt werden. Das Risiko eines Viren- oder Trojanerbefalls durch einen angeschlossenen USB-Stick sowie die Gefahr des Datendiebstahls wird damit deutlich minimiert. Die Absicherung von Endgeräten und Netzwerkkomponenten gegen unerwünschten Datenabfluss wird als Data Leakage Prevention, Data Loss Prevention oder Data Leakage Protection (DLP) bezeichnet.
Die Version USB Lock RP Plus protokolliert bei einem Datentransfer zwischen autorisierten Geräten zusätzlich die Namen der übertragenen Dateien, deren genaue Größe sowie das Datum und die Uhrzeit aller Datentransfers.
Beim ‘Topmodell’ USB Lock RP-E werden die transferierten Dateien nicht nur genau protokolliert, sondern zusätzlich noch mit dem Smart auto-encryption-Verfahren auf der Basis einer kryptografischen Hash-Funktion automatisch verschlüsselt. Hash-Funktionen sind Komprimierungsfunktionen, die eine Nachricht beliebiger Länge auf eine feste Länge (z.B. 128 oder 164 Bits) – den Hash-Wert – verdichten und auch als “digitaler Fingerabdruck” bezeichnet werden.

Die gestaffelten Preise liegen je nach Modell zwischen 18,90 Euro (für USB-Lock RP) und 29,90 Euro (für USB-Lock RP-E) pro Einzellizenz – jeweils inklusive Mehrwertsteuer. Pro Auftrag gilt eine Mindestbestellmenge von 10 Lizenzen.

Kommentare

Ihr Kommentar

* Die markierten Felder sind Pflichtfelder. Bitte ausfüllen.

Kommentar *

Bitte beachten Sie vor dem Eintragen die Datenschutzerklärung .